Der erste Eindruck entscheidet über Sympathie oder Abneigung. Er entscheidet, ob du Interesse bei unbekannten Menschen erweckst oder sie den Blick zügig wieder von dir abwenden. Auch dein gewohntes Umfeld reagiert auf deine Tagesform und entscheidet sich, ob sie heute freundlich oder mürrisch zu dir sind. Deshalb stellen sich viele Menschen die Frage: Was hilft gegen Augenringe?

Und was beeinflusst deine Ausstrahlung mehr als deine Augen? Genau, es sind nichts anderes als deine fesselnd leuchtenden Augen, die das Instrument deiner magischen Anziehungskraft auf deine Umwelt sind.

„Die Augen, das Fenster der Seele“, beschreibt Hildegard von Bingen unseren Seh-Apparat — und genau das trifft zu, die Augen sind mehr als nur ein nützliches Werkzeug zum (Fernsehen) gucken. Bei jeder Kommunikation verständigen wir uns nicht nur mit Worten, auch unsere Augen reden mit dem Gegenüber, wie das Sprichwort „Blicke sagen mehr als tausend Worte“ schon deutlich macht.

Erinnere dich daran, wenn du flirtest. Das Spiel der Augen ist wichtiger, als der Inhalt der gesprochenen Worte. Oder wenn dich eine fremde Person abwertend anschaut, sofort stellt sich bei dir ein Gefühl von Verachtung ein, ohne dass ein einziges Wort gesprochen werden muss.

Zusammengefasst ist in den Augen unsere Verfassung, Absicht und emotionale Botschaft abzulesen. Sie entscheiden über den Erfolg des nächsten Flirts, ob dein Chef heute nett zu dir ist oder der Kellner dir einen Kaffee aufs Haus spendiert — sie entscheiden darüber, ob wir gemocht und geliebt oder verachtet und verstoßen werden.

„Die Macht der Seele kann man in den Augen des Menschen sehen, wenn seine Augen klar, hell und durchsichtig sind, weil die Seele mit Macht im Körper wohnt, um recht viele Werke in ihm zu vollbringen. Die Augen des Menschen sind nämlich die Fenster der Seele.“ – Hildegard von Bingen(1)

Was hilft gegen Augenringe?

Was genau sind Augenringe?

Auf den ersten Blick verlieben wir uns oder fühlen uns erwischt.

Wie wir jemanden angucken, kann eine ganze Gefühlspalette auslösen, doch was ist, wenn wir nach einer langen Nacht fette Augenringe im Gesicht finden und unsere roten Augen glasig dumpf blicken? Was ist, wenn dein „Fenster zur Seele“ alles andere als anziehend ist? Bist du der Einsamkeit verdammt?

Keine Panik! Das Gesicht verändert sich täglich. Es ist ein Spiegel deines Lebensstiles und strahlt (nur) so sehr du für dich sorgst. Das heißt wenn du dir Augenringe machen kannst, kannst du auch dafür sorgen, dass diese wieder schwinden.

Tipp: Das kannst du im Selbsttest leicht protokollieren, Fotografiere dich täglich über mehrere Wochen selbst und vergleiche die Bilder um den Wandel deines Gesichtes nach zu verfolgen.

Augenringe sind keine Hautkrankheit, es sind lediglich Verfärbungen deiner Haut. Die Haut unter den Augen ist sehr fein und empfindlich, sie ist die schwächste Haut im Gesicht. Mangel an Nährstoffen oder Wasser kann die Liederhaut schnell aus dem Gleichgewicht bringen und wir finden dunkle Ringe unter den Augen.

Dies kannst du auch als Signal deines Körpers deuten, der dir Zeichen gibt, sobald er nicht mehr im Gleichgewicht ist und dass er mehr Aufmerksamkeit von dir braucht. Was genau du tun kannst, erfährst du weiter unten.

Doch zuerst, wie entstehen Augenringe?

Und wie kommen Augenringe zustande? Zwei physikalische Faktoren spielen eine Rolle, diese betreffen das Hautgewebe und die Verfärbung des Blutes.

Die Haut unter und um die Augen hat nur wenig Unterhautfettgewebe, wird die Haut durchlässiger, lässt das die Blutgefässe durchschimmern und unter den Augen bilden sich die unerwünschten Ringe. Die Durchlässigkeit kann entstehen, wenn die Zellen an Wasser verlieren und das Gewebe somit dünner wird.

Die Farbe des Blutes wird durch die Zusammensetzung des Blutes bestimmt. Ist das Blut Sauerstoffarm, so ist es eher dunkel gefärbt. Ist das Blut reich an Sauerstoff, ist es hell.

Deine Augenringe können den Ursprung durch eins der Beiden oder durch eine Kombination von durchlässiger Hautstruktur und Blutzusammensetzung haben.

Die Ursachen für Augenringe, die auf Haut und Blut einwirken sind vielfältig und können sein:

Verfärbtes Blut durch Flüssigkeitsmangel, Softdrinks, Alkohol und Drogen

• Alkohol. Unser Körper besteht zu 70% aus Wasser, Alkohol dehydriert unseren Körper, d.h das Blut trägt weniger Sauerstoff, was die empfindliche Haut unter den Augen dunkler erscheinen lässt. Genau genommen ist Alkohol ein Giftstoff für unseren Körper, nun stell dir vor, was passiert, wenn 70% deines Körpers eine toxische Mischung sind…
• Softdrinks sind kein Ersatz für reines Wasser und können aufgrund des hohen Zuckeranteils und der vielen Zusatzstoffe die Zusammensetzung des Blutes beeinflussen und damit unsere Haut einfärben.
• Wassermangel. Der Mangel an zugeführtem Wasser kann zu einer porösen Haut führen. Die Haut besteht aus Zellen, die Wasser halten. Verlieren die Zellen an Wasser, erscheint die Haut durchlässiger.
• Drogen. Denken wir an Drogenabhängige, sind die überangestrengten Augen eines der ersten Symptome die uns einfallen werden. Drogen wirken stark auf unser Blut, das Auge als schwächstes Glied ist schnell Zeuge des Missbrauchs.

Müdes Hautgewebe durch Übermüdung

• Während des Schlafes haben wir einen anderen Stoffwechsel, dies beginnt schon im Wachzustand wenn wir der Müdigkeit verfallen. Jetzt beginnt das Blut weniger Sauerstoff zu führen, währenddessen wir noch aktiv sind und mehr bräuchten, das typische Gähnen stellt sich ein. Durch den geringeren Sauerstoffgehalt und der dennoch hohen Anforderung des Wachzustandes erscheint das Blut dunkler und ist durch das kaum vorhanden Fettgewebe leicht zu sehen. Manche Menschen bekommen auch kleine rote Adern in den Augäpfeln.
• Zudem sind beim Schlaf unsere Augen geschlossen. Sobald wir Müde werden, fangen die Augen an zu zu fallen. Versuchen wir wach zu bleiben, kämpfen wir bewusst gegen das Zufallen unserer Augen an. Das reizt die Haut um die Augen, die muskuläre Spannung zieht falten und drückt auf das Gewebe, die Zellen werden durch die Anstrengung weniger mit Wasser versorgt und sehen durchlässiger aus.

Augenringe aufgrund ungesunder Ernährung

• Menschen mit einer ungesunden Ernährung haben für gewöhnlich eine unreine Haut, oft rötlich gereizt, übersättigt mit Fett und manchmal voller Pickel. Unter den Augen ist die Gesichtshaut sehr fein, daher ist dieser Einfluss dort häufig schnell zu sehen.

Gereizte Augenhaut bedingt durch mangelnde Hygiene

• Die Gesichtshaut ist einer der empfindlichsten Hautstellen die wir haben, vor allem die Haut um die Augen ist besonders weich. Eine mangelnde Hygiene, insbesondere in Kombination mit den zuvor angeführten Ursachen, kann unter den Augen einen Brandherd von Verunreinigung heranwachsen lassen.

Stress wirkt sich auf die Zellen der Augenhaut aus

• Stehen wir unter Stress, ist in unserem Körper eine messbare und sichtbare Anspannung. Unser Gesicht wird mit seinen 34 Muskeln im Gesicht am meisten in Mitleidenschaft gezogen, denn unser Gesicht ist schließlich für die Mitteilung unseres Gefühlszustandes zuständig. Stehen wir andauernd unter Stress, verwenden wir immer wieder entsprechende Muskulatur die aussagt „Ich bin gestresst“. Dies erschöpft unsere Zellen, was zu einem Wasserverlust der Zelle führt. Verlieren die Zellen an Wasser, um so leichter können wieder die Blutadern durchscheinen. Zudem formt sich unser Gesicht langfristig in solch eine Grundhaltung. Ein gutes Beispiel sind Kummerfälltchen, die wenn vorhanden sofort verraten, dass die jeweilige Person viel Zeit in Gedanken voll Kummer und Sorge verbringt.

Nikotin als Verstärker von Augenringen

• Nikotin ist ein guter Verstärker der oben stehenden Ursachen, was auf die Verschlechterung der Durchblutung und Beeinflussung des Sauerstoffgehaltes durch das Nikotin zurück zu führen ist.

Krankheit

• Zeigen sich Augenringe während du einer Krankheit erleidest, ist das zwar nicht schön doch du darfst davon ausgehen, dass mit der Heilung der Krankheit die Haut um die Augen ebenso wieder ausheilt. Während einer Krankheit kommt es häufig zu einer veränderten Blutzusammensetzung oder Flüssigkeitsmangel, was der Grund für die Augenringe sind. Hier hilft meist die Genesung allein.

Wichtig anzuerkennen ist, dass ein destruktiver Lebensstil unsere Haut im Gesicht langfristig prägt, du evtl. schon Jahrelang deine Augenringen geformt hast.

Die Tipps und Lösungen um Augenringe zu vermeiden und eine gesunde frische Haut im Gesicht zu erhalten, die wir in diesem Artikel behandeln werden, sind daher nicht als schnelle Lösung anzusehen, sondern bedürfen einer Regelmässigkeit.

Je nach geführtem Lebensstil werden einige schneller Ergebnisse erzielen, als andere. Was auch bedeutet, dass du deinen Lebensstil ggf. ändern musst.

Wendest du die Tipps hier nur kurzfristig an, kann dies zu einer Linderung der Symptome führen, jedoch bedarf es einer Regelmäßigkeit, bzw. einer langfristigen Anpassung deines Lebensstiles um die Ursachen bei wiederkehrendem Leiden zu beseitigen. Deine motivation sollte sein, gar keine Augenringe mehr zu bekommen, statt diese immer wieder behandeln zu müssen.

Augenringe selbst Behandeln und zur Vorbeuge beitragen: was hilft gegen Augenringe?

Also, was kannst du tun um gesunde und frische Haut unter den Augen zu erhalten oder wiederherzustellen?

Die Tipps sind kategorisch eingeteilt in körperliche Übungen, Konsum von Lebensmitteln und Pflegemittel. Zur Anwendung darf jeder sein individuelles Programm zusammenstellen. Wichtig ist vor allem ehrlich gegenüber sich selbst zu sein, welche Übungen am besten zu einem passen, nach Eingeständnis was du bisher getan hast, um regelmäßig Augenringe zu bekommen oder dauerhaft gereizte Haut um die Augen zu haben.

Zur Unterstützung: Frage dich, ob dein Lebensumstand dein Blut verfärbt, dir das Wasser in deiner Haut entzieht oder gar beides. Wähle danach deine Vorsorge- und Behandlungsmaßnahmen aus.

Und ganz wichtig, du darfst Hoffnung bewahren! Da sich das Gesicht täglich verändert (mache den Fototest), kannst du mit einer festen Routine einer Auswahl der nachfolgenden Übungen langfristig zu einer schönen und fesselnden Ausstrahlung deiner Augen und der darum liegenden Haut zurück kommen. Nun gehen wir weiter auf die Frage ein: was hilft gegen Augenringe?

Ernährung-Tipps gegen Augenringe

Woher die Augenringe auch kommen, die beste erste Maßnahme ist ein Glas frischen Wassers, warum das so ist kannst du dir bestimmt schon denken. Ein gesunder Wasserhaushalt erhält die Haut vital, weich und fein.
Besser noch ist es aus Gewohnheit viel Wasser zu trinken, so kann es gar nicht zu einem Flüssigkeitsmangel kommen. Ein guter Richtwert sind 2 bis 3 Liter Wasser pro Tag.

Vorsicht vor Tee und Kaffee. Kaffee muss nicht immer schaden, dennoch entzieht er unserem Körper Flüssigkeit, daher solltest du nur wenig zu dir nehmen, während du mindestens die doppelte Menge an Wasser zu dir führst. Beschränke dich auf max. 1 Tasse pro Tag.

Tee ist kein Wasserersatz, manche sind bekömmlicher, andere wirken ebenso aufputschend wie Kaffee. Achte auf dein Körpergefühl, wie viel du davon trinkst. Reines Wasser bleibt die besser Wahl.

Jedoch solltest du vor dem Schlaf nicht mehr so viel trinken. Deinen Stoffwechsel geht nun in die Ruhephase. Das gleiche gilt natürlich für die Nahrungsaufnahme.

Wie du bestimmt bereits vermutet hast, rauchen von Zigaretten und trinken von Alkohol sollte unterlassen werden.

Gemüse und Obst sind hervorragende Eisen und Mineralien Lieferanten für unser Blut. Das Blut bekommt dadurch die erforderlichen Nährstoffe und kann sich schneller von den Einflüssen aus Alkohol oder fettigen Lebensmitteln erholen und gewinnt bald wieder eine hellere Farbe.

Vor allem grüne Gemüsesorten und wässriges Obst bzw. Gemüse darf auf den Speiseplan. Die Flüssigkeit aus Lebensmitteln ist von besserer Qualität als das abgefüllte Plastikflaschen-Wasser aus dem Supermarkt.

Falls du nicht ausschließlich von Obst und Gemüse leben möchtest, solltest du dennoch die restliche Ernährung vollwertig ausrichten. Wähle hauptsächlich frische und unbehandelte Nahrungsmittel aus. Helle Backwaren und Nudel aus Weizen sind oft ein günstiges Massenprodukt der Nahrungsmittelindustrie, Vollkornprodukte weisen zu 80-90% bessere Inhaltsstoffe aus und erweisen sich als deutlich besserer Närstofflieferant.

So bereichernd wie wir Salz für unsere Speisen empfinden, entzieht Salz jedoch Flüssigkeit aus unserem Körper. Reduziere daher die Aufnahme von Salz auf ein gesundes Minimum.

Schonender Lebensstil für gesündere Haut um die Augen

Auch das ist eine Antwort auf die Frage „was hilft gegen Augenringe“. Halte dich nicht zu viel in der Sonne auf. Erinnere dich an deinen letzten Urlaub, wie das grelle Licht deine Augen zum zusammenkneifen zwingt, wenn du wieder einmal deine Sonnenbrille vergessen hast. Viel Sonnenlicht strengt unsere Augen an, gerade die Mittagssonne, genieße die Sonne lieber am frühen morgen oder späten Nachmittag.

Vermeide Schlafmangel, mindestens 7 Stunden solltest du dir jede Nacht für deinen „Schönheitsschlaf“ gönnen. Nicht umsonst reden wir von „müden Augen“ oder „mir fallen die Augen bald zu“.

Unbedingt viel Bewegung, dies reichert erstens das Blut mit mehr Sauerstoff an und zweitens regt es unseren Kreislauf bzw. die Blutzirkulation an. Dadurch wird dein Gesicht sofort besser durchblutet mit hellerem und sauerstoffreicherem Blut.

Körperliche Übungen zur Vorbeugung und Minderung von Augenringen

Sollte keine Zeit für ein Spaziergang sein, kannst du deine Beine für 7Minuten der Wand entlang nach oben legen. Das stimuliert die Blutzirkulation im Gesicht. Dies empfiehlt sich mehrmals am Tag zu tun.

Lerne deine Augenmuskel zu entspannen. Dafür kannst du deine Augen ganz bewusst Sechs mal von links nach rechts und dann Sechs mal von oben nach unten bewegen. Anschließend Sechs mal in die eine Richtung kreisen, dann in die andere. Schaue dann abwechselnd auf ein nahe liegendes Objekt und dann auf ein Detail in die Ferne, wechsele Sechs mal hin und her. Schließe die Augen im Anschluss und stelle dir vor, wie deine Augen angenehm warm durchblutet und mit viel Sauerstoff versorgt werden.

Solltest du oft unter Stress stehen, wird das alleinige entspannen der Augen evtl. nicht helfen, dann empfiehlt sich das erlernen von Meditation. Schon mit 10 Minuten täglich wirst du nach 10 Tagen wundervolle Ergebnisse erzielen. Damit schonst du zum einen deine Augen und wirst zu dem viel besser mit dem Stress in deinem Alltag umgehen können. Schon bald lernst du bei jeglichem Stress entspannt zu bleiben. Behalte die tägliche Meditation unbedingt über die 10 Tage hinaus bei.

Örtliche Massagen eigenen sich hervorragen um die Blutzirkulation anzuregen. Benutze deinen Ringfinger für eine leichte Klopfmassage, wandere von den äußeren Augenwinklen in Richtung Nasenbein. Anschließend kreise mit zwei Zeigefingern für 15 Sekunden auf der Nasenspitze.

Achte bei der Massage, so wie bei jeglicher Berührung der Haut um die Augen darauf, dass diese sanft erfolgt. Wie schon zuvor erwähnt ist die Haut unter den Augen die empfindlichste Haut im Gesicht. Was bei vielen eine Angewohnheit ist, jedoch unterlassen werden sollte, ist das reiben der Augen.

Auch während des Schlafs kannst du deinen Augen gut tun. Ein geöffnetes Fenster sorgt für eine höhere Sauerstoffzufuhr und hilft das Blut heller zu halten. Du solltest auch unbedingt mit einem weichen Kissen schlafen.

Kosmetika und Pflegemittel zur Vorbeuge und Behandlung von Augenringen

Seit des Auftaktes der Pharmaindustrie sind Hausmittel immer seltener im Gebrauch, doch finden sie Berechtigung in Ihrem Ursprung. Selbsthilfe kann oft so leicht sein wie das Auflegen von Teebeutel von schwarzem oder grünem Tee auf die Augenlider. Nach dem du den Tee 5 bis 8 Minuten ziehen gelassen hast, lege diese zum abkühlen in den Kühlschrank bevor du sie dann für 10 – 15 Minuten auf die Augenlider legst. Die Kräuter und dessen Öle haben einen besänftigenden Effekt.

Ein weiteres Hausrezept ist das Auflegen von Gurkenscheiben. Diese können für 20 Minuten auf die Augen gelegt werden. Kaufe regelmäßig Gurken, dadurch ist der natürlich vitalisierende Effekt der Pflanze am größten.

Herkömmliche Augentropfen helfen das Auge zu entspannen und befeuchten über die innenliegenden Schleimhäute das ganze Gewebe.

Augengels oder -cremes können nach Hauttyp von jedem Menschen anders vertragen werden. Entscheidest du dich eins auszuprobieren, sollte die Anwendung vorsichtig mit dem Ringfinger von innen nach außen tupfend erfolgen.

Augen kühlen

Das kühlen der Augen kann schnelle Abhilfe schaffen, da zum einen die Blutgefäße sich zusammenziehen, was zu einer Verkleinerung der roten Oberfläche führt. Und zum anderen regt es den Wasserhaushalt der Zellen an, die Kälte verändert die Struktur der Wasserzellen, das Auge fühlt sich lebendiger und frischer an.

Hier kann Eis aus dem Gefrierfach dienen. Jedoch ist zu beachten, dass du das Auge nur kühlen willst, nicht einfrieren, daher solltest du es gut in Tücher einwickeln. Der direkte Einfluss von Eis auf deinen Augenlieder kann bei zu langer Anwendung zu Gefrierbrand führen, ein Tuch hilft dir die Temperatur zu regulieren.

Eine bessere Variante zum Eis sind spezielle Augenmasken mit Kühl-Pads für den Kühlschrank, diese sind in der Temperatur deutlich angenehmer. Sollten jedoch auch nicht länger als 10 Minuten auf die Augen gelegt werden.

Als förderliche Gewohnheit kann dir morgens ein kühle Gesichtsdusche dienen, damit wird die Haut schon morgens bestens für den Tag vorbereitet.

Was hilft gegen Augenringe? Wir hoffen dass wir diese Frage umfassend beantworten konnten. Wenn du weitere Tipps hast, schreib uns gern einen Kommentar. Wenn dir der Artikel geholfen hat, kannst du ihn gern mit deinen Freunden teilen.

(1) Hildegard von Bingen (1098 – 1179), deutsche Mystikerin, Äbtissin und Naturwissenschaftlerin, katholische Heilige

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *